Neustes

Burda 50er-Jahre-Kleid NR. 193-092006-DL (Online-Schnitt)

Mein nun vollendetes Stück ist ein 50er-Jahre-Kleid nach einem Original 50er-Jahre-Schnitt von Burda für eine 50er-Jahre-Party in einem Original 50er-Jahre-Kino.

Das war keine leichte Geburt… Als ich mich durch die Anleitung
kämpfte, fragte ich mich, ob in den 50er-Jahren jeder einen Schneider im
Hause hatte, der einem das Fachchinesisch übersetzte.

Hier mal ein paar Ausschnitte aus der Beschreibung und im Anschluss die
Bilder dazu. Ihr könnt euch ja den Spaß machen und zunächst nur den
Text lesen (viel mehr hatte ich auch nicht) und erraten, was gemeint
sein könnte und im Anschluss auf die Bilder sehen, ob ihr richtig lagt.

Schlitze hinten im Rockteil:
Zitat aus der Burda-Beschreibung: „Seitl. rückw. Rockbahnen rechts auf rechts auf die mittl. rückw.
Rockbahn legen, Teilungsnähte von oben bis zum Querstrich steppen,
fortlaufend die Falten als Naht zuheften. Die Nahtzugaben der seitl.
Rockbahnen am oberen Faltenende bis dicht zur Stepplinie einschneiden.
Faltentiefe zur rückwärtigen Mitte bügeln. Falteninnennähte von oben bis
ca. 10 cm oberhalb der markierten Saumlinie steppen. Obere Kanten der
Faltentiefen aufeinandersteppen, dabei genau am Nahtende der
Teilungsnaht beginnen und im flachen Bogen bis zur Falteninnennaht
steppen.“

Die angezeichneten Schlitze hinten

Riegel:
Zitat aus der Burda-Beschreibung: „Am Vorderteil die Einschnitte mit Futter verstürzen. Dazu 4
Futterstreifen je 20 cm lang und 5 cm breit zuschneiden. Die Mitte
markieren. Futterteile jeweils rechts auf rechts so über den markierten
Einschnitt auf die Vorderteile stecken, dass der Futterstreifen unten 1
cm übersteht und die markierte Mitte zwischen den Einschnittlinien
liegt. Von der linken Vorderteilseite aus steppen: entlang der
Riegelkante von oben bis zur Spitze, dann ab der Spitze entlang der
anderen markierten Einschnittkante noch 3 cm nach oben. Vorderteile und
Futterstreifen 2 mm neben den Riegelkanten einschneiden, an den spitzen
Einschnittenden bis dicht zur Stepplinie einschneiden. Die losen Enden
der Futterstreifen abschneiden und die offenen Einschnittkanten
versäubern. Futterteile nach innen wenden. Riegelkanten bügeln. … „

Die Futterstreifen vorne aufgestreckt

Die Futterstreifen feststeppen

So sieht es dann von vorne aus.

Die Futterstreifen einschneiden.

Kanten zur Sicherheit versäumen.

Futterstücke nach hinten klappen und umbügeln.

Ein Stück Vlieseline mit einbügeln.

So sieht es von vorne aus.

Die Raffung abstecken und feststeppen.

Und, lagt ihr richtig?

Auf dem letzten Bild seht ihr mein Gesamtarrangement. Die Party war ein voller Erfolg!

Das fertige Kleid.

Wie man auf dem Foto sieht, sitzt das Kleid nicht ganz hundertprozentig. Inzwischen ist es aber, Dank meiner Nählehrerin, richtig angepasst (durch einfaches enger nähen der Abnäher). Wenn ich Zeit und Lust habe, lasse ich mich noch einmal mit dem nun perfekt sitzenden Kleid ablichten 😉

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.