Maschinenpark,  Neustes

Reinigung Anker Phoenix 603f Automatic

Diesen Sonntag kamen Erinnerungen an meiner Kindheit hoch. Um mein Taschengeld aufzubessern, musste ich immer das Motorrad meines Vaters putzen. Nicht so einen Plastikbecher, wie sie heute üblicherweise rumfahren, sondern eine Maschine voller Chrom. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass das Taschengeld danach besonders üppig ausfiel und ich das Putzen von Chrom am Ende bis zur Perfektion beherrschte. Jedem Rostpickel rückte ich voller Geduld zu Leibe.

Vor einiger Zeit kaufte ich mir über ebay-Kleinanzeigen eine gebrauchte Anker Phoenix Nähmaschine. Sie war in keinem besonders gepflegten Zustand und ließ sich nur sehr schwer bewegen, somit nahm ich sie heute auseinander, reinigte alle Gelenke mit WD-40 und polierte sie außen, wie einst das Motorrad meines Vaters.

Danach werde ich mich daran begeben, der Nähmaschine den Keilriemen abzuringen, denn der ist schon reichlich porös und muss dringend ausgetauscht werden. Ich hoffe nur, dass ich das Ersatzteil relativ unkompliziert bekomme.

3 Comments

  • Murmela

    Ich bewundere dich, dass du eine Nähmaschine auseinander- und, mehr noch, auch wieder zusammenbauen kannst, alle Achtung.

    Liebe Grüße von Christiane, die übrigens gerade ähnlich Gummitiere isst. Hmmmm…

    • Tina

      Noch habe ich die Maschine nicht wieder zusammen 😉 Ich traue mich das auch nur, weil sie recht günstig war.

      Liebe Grüße zurück
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.